Vortrag "Luftverteidigung in Europa - Überbleibsel des Kalten Krieges?" 11.12.2009


Am 11. Dezember referierte Oberstleutnant der Luftwaffe Volker Engelmann über die Notwendigkeit eines modernen Luftverteidigungssystems in Europa. Zu Beginn sprach Herr Engelmann über die Pionierzeit der Luftfahrt und die historischen Wurzeln der europäischen Luftverteidigung. Im Anschluss erklärte er den anwesenden Zuhörern den Aufbau und die Funktionsweise der Luftverteidigung während des kalten Krieges, wobei er dabei im speziellen auf das Luftverteidigungssystem der Bundesrepublik Deutschland während dieser Zeit einging.

Im zweiten Teil seines Vortrages beschrieb Herr Engelmann die neuen Herausforderungen der Luftverteidigung seit dem 11. September 2001 und die Notwendigkeit und die Schwierigkeiten auf die neue Bedrohungslage einzugehen. In diesem Zusammenhang ging er auch auf die neuen Aufgaben der Luftwaffe der baltischen Länder und ihrer Nato-Partner im Zuge des Nato Air Policing ein.

Nach seinem Vortrag, der sowohl die Laien im Publikum als auch die anwesenden Experten des Baltic Defense College ansprach, kam es zu einer langen Diskussion, in der das Publikum alle mitgebrachten und aufgekommenen Fragen stellen und mit Herrn Engelmann und den anderen Soldaten diskutieren konnte.


Die Veranstaltung fand im Rahmen des "Wissenschaftscafés" des Deutschen Kulturinsituts Tartu statt.