2008

Die Preisträger des Domus-Dorpatensis-Bürgerpreises sind Aino Kiiver und Astra Kittus

 

Die diesjährigen Stipendiatinnen sind Aino Kiiver und Astra Kittus. Beide sind auf vielfältige Weise aktiv und sind mit ihrer positiven Einstellung allen ein Vorbild. Ihre Initiativen haben jede auf ihre Weise die Bürgergesellschaft bereichert und gefördert.

 

 Aino Kiiver  liegt die Lösung sozialer Probleme in Estland am Herzen. Sie engagiert sich deshalb als Freiwilllige in verschiedenen Vereinen, vor allem aber in der Memento-Bewegung und dort im Ortsverein von Rakvere. Auch für die Förderung des Lebens auf dem Land und der Bürgerbewegung hat sie sich eingesetzt: Zum Beispiel hat sie den Diabetiker-Verein der Gemeinde Saku gegründet und hat das Konzept für estnische Bürgerinitiativen mitgearbeitet. Mit ihrem positiven und pflichtbewussten Wesen ist sie vielen Freiwilligen ein Vorbild.

 

Astra Kittus ist die Dorfvorsteherin in Maaritsa im Landkreis Põlvamaa. Dank ihrer Aktivität und Energie pulsiert das Leben in Maaritsa wieder und das Dorf sieht wieder schön aus. Auf Astra Kittus' Initiative hin wurde ein Spielplatz und ein Dorfplatz gebaut und es werden Volksbräuche und Dorffeste gefeiert. Ausserdem kümmerte sie sich um die Sporthalle im Gemeindehaus. Dieses Engagement hat sich ausgezahlt: die Turnhalle wird intensiv und gerne von Alt und Jung genutzt. Frau Kittus ist nicht nur selbst aktiv, sondern versteht es, die Dorfbewohner zusammenzubringen und sie zu motivieren. So ist die Dorfgemeinschaft enger zusammengewachsen.

 

Dieses Jahr ermöglichte der estnisch-holländische Wohltätigkeitsfond Päikeselill die Vergabe eines zweiten Stipendiums in Höhe von 15 000 EEK. Domus Dorpatensis bedankt sich an dieser Stelle herzlich beim Fond Päikeselill für die Unterstützung.

 

Es gingen 33 Bewerbungen ein, aus denen die Stipendienkommission die beiden Preisträgerinnen wählte. Die Kommission bestand aus dem Tartuer Bürgermeister Jüri Sasi, dem Leiter des Zentrums zur Erforschung von Wissenschaftsgeschichte an der estnischen Universität für Umweltwissenschaft Erki Tammiksaar, der Leiterin des Baltisch-Amerikanischen Partnerschaftsprogramms Katrin Enno und der letztjährigen Preisträgerin Virve Kluust.

Domus Dorpatensis dankt allen, die an der Ausschreibung teilgenommen haben.

 

Die Stipendien wurden am 26. November beim feierlichen Empfang der Bevölkerungsministerin Urve Palo anlässlich des Bürgertages übergeben. Der Empfang fand im Glassaal der Tallinner Sängerbühne statt. Die Stiftung bedankt sich beim Büro des Bevölkerungsministers für die gute Zusammenarbeit.