Veranstaltungskalender

In unserem Haus führen wir Veranstaltungen durch, die das kulturelle Leben, die Wissenschaft und die Gesellschaft bereichern. Unsere Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen.

Jugendliche in Politik und Gesellschaft

Die Vision des Projektteams war eine eng zusammenhaltende estnische Gesellschaft, in der Jugendliche verschiedenen nationalen Hintergrunds es schätzen, Bürger Estlands zu sein. Die Jugendlichen nutzen aktiv ihre Bürgerrechte, u.a. durch erfolgreiche Zusammenarbeit.

Ein Ziel des Projektes war es, das Bürgerbewusstsein der Tartuer Gymnasiasten zu erhöhen. Sie erweitern so ihr Wissen über die Möglichkeiten, das gesellschaftliche Leben mit zu gestalten. Das Projekt sollte ihnen deutlich machen, wie wichtig es ist, wählen zu gehen. Ein weiteres Ziel des Projektes war es, die Toleranz innerhalb der Gesellschaft zu verbessern, indem die Zusammenarbeit zwischen estnischsprachigen und anderssprachigen Jugendlichen gefördert wird.

Die direkte Zielgruppe des Projekts waren  15-18-jährige Mitglieder der Schülermitverwaltungen von Tartuer Gymnasien mit estnischer bzw. russischer Unterrichtssprache. Außerdem angesprochen waren Vertreter von Jugendorganisationen beider Sprachgruppen. Indirekte Zielgruppen waren alle Gymnasiasten der Stadt, Mitglieder von Jugendorganisationen, die Stadtverwaltung Tartu und das Jugendparlament von Tartu.

Im Rahmen des Projektes fanden drei Seminare statt, an denen Mitglieder der Schülermitverwaltungen von Tartuer Gymnasien sowie Vertreter von Jugendorganisationen teilnahmen. Die Ergebnisse der Seminare wurden bei der Abschlusskonferenz vorgestellt, zu der wir nicht nur die Teilnehmer der Seminare einluden, sondern auch Vertreter der Stadtverwaltung und des Stadtrats.


1. Seminar: „Jugendliche – macht mit!”

Themen: Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Jugendlichen und der Stadtverwaltung, aktive Beteiligung von Jugendlichen verschiedenen nationalen Hintergrunds an Entscheidungen, die sie selbst betreffen; Gruppenarbeit „Unsere Zusammenarbeit mit der Stadt”.


2. Seminar: „Jugendliche – geht wählen!”

Themen: Bedeutung des Wählengehens, Gründe für die niedrige Wahlbeteiligung von Jugendlichen, Vergleich der Wahlbeteiligung von Bürgern verschiedenen nationalen Hintergrunds, Gruppenarbeit „Wie lässt sich die Wahlbeteiligung von Jugendlichen erhöhen?”. 


3. Seminar: „Jugendliche in der Politik”

Themen: persönliche Erfahrungen von in der Politik aktiven Jugendlichen, Antworten auf die Fragen, warum Jugendliche Politik mitgestalten sollten, wie die Gesellschaft hierzu steht und wie die Vertretung von Minderheiten in der Politik sichergestellt werden kann.



Das Projekt wurde von der Stiftung für Integration unterstützt.