Veranstaltungskalender

In unserem Haus führen wir Veranstaltungen durch, die das kulturelle Leben, die Wissenschaft und die Gesellschaft bereichern. Unsere Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen.

Die deutsche Okkupation Estlands während des Zweiten Weltkriegs

Die deutsche Okkupation während des Zweiten Weltkriegs gehört zu den zentralen Themen der estnischen Zeitgeschichte und berührt ebenso die deutsch-estnischen Beziehungen. Von estnischer Seite ist die deutsche Besatzung gründlich von den Historikern der so genannten Präsidentenkommission untersucht worden. 


Ziel der Vortragsreihe soll nicht nur die Vermittlung von Wissen auf dem neuesten Stand sein, sondern vor allem die Diskussion über die Vergangenheit, ihre Aufarbeitung aus heutiger Sicht, die Vermittlung unterschiedlicher Perspektiven und das Ausräumen von Vorurteilen. Noch in den neunziger Jahren wurde die deutsche Okkupation in Estland kaum thematisiert, sie war nahezu ein Tabuthema und heute gibt es noch eine große Diskrepanz zwischen den Erkenntnissen der Historiker und der allgemeinen Rezeption der Öffentlichkeit.


Die Historiker des „Estnischen Instituts des historischen Gedächtnisses“ („Eesti Mälu Instituut“)und Mitglieder der Präsidentenkommission Toomas Hiio, Meelis Maripuu und Indrek Paavle sind sicherlich die besten Kenner der Materie und konnten für die Veranstaltungsreihe als Referenten gewonnen werden. Eingeführt wird die Reihe von Dr. Olaf Mertelsmann, einem deutschen Historiker, Dozent für Zeitgeschichte an der Universität Tartu.


Die einzelnen Veranstaltungen beginnen jeweils mit einem Impulsreferat, an das sich eine breitere Diskussion anschließt. Die Reihe wird mit einer Abschlussdiskussion beendet. Insgesamt sind sieben Seminare geplant. Es werden verschiedene Aspekte angesprochen, wie z.B. der derzeitige Forschungsstand, die deutsche Zivilverwaltung und der Alltag der Okkupation, Kollaboration und Widerstand. 


Zielgruppe ist die historisch interessierte Öffentlichkeit.


Die Veranstaltungsreihe findet in estnischer Sprache statt.


Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit der Stiftung Domus Dorpatensis und dem Eesti Mälu Instituut (Estnisches Institut des Historischen Gedächtnisses) durchgeführt.
Die Veranstaltungsreihe wird vom Goethe Institut Tallinn unterstützt.  


Projektleiter: Oliver Pagel, tulemeri (at) hotmail.com